Meine Bücher

  • Gesundheit zum Selbermachen
  • Verborgene Krankmacher
  • Gesundes Haus - gesunder Mensch
  • Wenn die Ärzte nicht weiter wissen
  • Paris zu Fuß in drei Tagen
  • Das Leben beginnt mit einer Befruchtung

Der Mensch zwischen Erde und Kosmos

Wie bereits erwähnt lebten unsere Urahnen in Verbindung mit der Natur und hatten großen Respekt vor der Natur, sie spürten die gefährlichen Strahlungen. Diese Phänomene lassen sich heute mit Hilfe eines computergesteuerten Geomagnetometers leicht nachweisen. Der Physiker Cody hat in der Stadt Le Havre, die Radioaktivität an Schlafplätze mit Hilfe von zwei Ionisationskammern in 10.000 Krebsfällen nachgewiesen. Lesen Sie hierzu auch den Krebsvortrag von Dieter Aschoff von 1983.

Die Neutronenstrahlungen der natürlichen Radioaktivität, wodurch der Erdmagnetismus oft nur punktweise zerstört wird, greifen den Mensch quasi nachts in seinem Bett an. Und wie wir wissen verbringt ein Mensch 1/3 seines Lebens im Bett, und verliert in diesem Zustand der Entspannung gleichzeitig 2/3 seiner Widerstandskraft, um sich regenerieren zu können.
Die 2 Quadratmeter seines Schlafplatzes bestimmen also über das Schicksal jedes Menschen.

Tiere und Kleinkinder meiden verstrahlte Stellen instinktiv

Tiere fühlen verstrahlte Stellen und meiden sie. Kleine Kinder meiden ebenso instinktiv verstrahlte Plätze, wie man es aus ihren Liegepositionen in Kinderbetten feststellen kann. Erwachsene spüren es spätestens durch den Gesundheits-Liegetest ebenfalls.

Das 400.000 km lange Nervensystem empfängt wie eine Antenne den Erdmagnetismus, und leitet ihn über die Zwischenfasern (Synapsen) bis an die Zellen. Diese wandeln den Magnetismus in eine elektrische Spannung um. Das elektrische Potential der Zellen wird im Normalfall, über Nacht bis auf 70 und 90 Millivolt, regeneriert. Nur so können lebenswichtige elektrochemische Prozesse im Körper stattfinden.

Sind die Zellen des Körpers über längere Zeit ohne Kontakt zum Erdmagnetismus, können sie keine elektrische Spannung nachladen. So verlieren sie ihr elektrisches Potential und können sich nicht mehr regenerieren und die lebenswichtigen elektrochemischen Prozesse sind blockiert. Die Zellmembrane kann unter 10 Millivolt nicht mehr arbeiten, um z.B. Sauerstoff in das Gewebe hineinzupumpen. Eine Zelle arbeitet wie eine elektrische Pumpe, aber eben nur solange, wie sie auch Strom dafür bekommt. Ohne funktionierende Zellmembrane kann also kein Sauerstoff in das Gewebe aufgenommen werden. Eine Zelle mit 10 Millivolt oder weniger wird deshalb von Fachleuten als Krebszelle angesehen. Ohne einen ausgeglichenen Erdmagnetismus von 0,5 Gauß auf dem gesamten Schlafplatz, wird die Zellfunktion der betroffenen Organe deaktiviert. Im Dauerzustand führt das zwangsläufig zu Krebs, irgendwann.

Eine weitere Bedingung dafür ist, dass eine permanente und starke Übersäuerung des Stoffwechsels vorliegt. Dies ist wiederum sehr häufig das Ergebnis einer schlechten Ernährung, künstlich hergestellter Getränke und mangelnder Bewegung. Der pH-Wert ist dann zu niedrig, um wichtige elektrolytische Vorgänge im Körper aufrechterhalten zu können. So können die gesunden Zellen nicht mehr mit den kranken kommunizieren, um diese zu unterstützen und ins Gleichgewicht zu bringen. Der gesunde elektrolytische Strom zwischen den Organen wird so unterbrochen.

Eine Krebserkrankung ist daher meist eine Folge von punktueller Radioaktivität aus der Erdkruste und einer starken Übersäuerung des Stoffwechsels. Deshalb wird eine Krebserkrankung auch von einigen Fachleuten als sogenannter Strahlenunfall bewertet.

Kein Leben ohne Erdmagnetismus, kein Leben ohne Luftelektrizität!

Die natürliche, statische Luftelektrizität beträgt zwischen 100 und 130 Volt/Meter. Der Erdmagnetismus, die ultravioletten- und die infrarot-elektromagnetischen Strahlen der Sonne ergeben tagsüber die Photosynthese und Biophotonen, wodurch erst Leben ermöglicht wird.
Gewitter und Blitz sind notwendig, um die auf Erde permanent lebensnotwendige Spannung zu generieren. Dafür blitzt es zwischen 1000 bis 2000 Mal pro Sekunde auf dem Erdball. Eine halbe Stunde lang ohne Blitze würde, laut einiger Wissenschaftler, dafür ausreichen, dass jegliches Leben auf der Erdoberfläche erlischt. Ein Blitz bildet einen Kurzschluss zwischen Ionosphäre und Erde. Ein Ion ist ein elektrischer Ladungsträger, deshalb der Name Ionosphäre. Die Ionosphäre ist positiv geladen und die Erde negativ. Wir leben also auf dem negativen Pol einer Riesenbatterie. Genauer gesagt, die Erde ist der negative Teil eines riesigen Stromspeichers, auch elektrischer Kondensator genannt.

Während eines Gewitters lädt sich also die Erde auf und damit natürlich auch die Luft, die wir atmen. Und das ist auch besonders wichtig, denn unsere Atemluft muss negativ geladen sein, damit Menschen und Tiere sich wohl fühlen. Gute Luft ist auf der Erdoberfläche also negativ ionisiert. Die Erde verteilt diese wohltuende, negative elektrische Energie an alle Lebewesen und die Batterie Erde verliert dabei ihre elektrische Ladung wieder.

Die Erde rast mit 106.000 km/h durch das Universum. Trotz dieser enormen Geschwindigkeit bleiben Sonnen- und Mondfinsternisse punktgenau und Jahre im Voraus, berechenbar. Für das Jahr 3034 ist z.B. schon Anfang 2011 ein solches Ereignis auf die Minute berechnet worden. Die elektromagnetischen Kräfte des Kosmos halten nicht nur alle Planeten sehr präzise in ihrer Laufbahn zusammen, sondern durchdringen diese und ebenso die Erde. Das bestimmt unser Leben sowie Gesundheit oder Krankheit.

Anomalien in der Erdkruste, die elektrisch leitfähig sind, wie Wasser, Mineralien und Metalle, bilden einen Widerstand wodurch die durchdringende kosmische Energie abgebremst wird. Es führt zu einer Überhitzung der Atome und folglich zu einer Kernspaltung. Die daraus entstandenen Neutronen kommen langsam an die Erdoberfläche zurück und zerstören punktweise den lebenswichtigen Erdmagnetismus. Neutronen wirken, wie die langsame Kugel auf der Kegelbahn, sie bleiben hängen. Menschen, Tiere und Pflanzen erkranken an der dadurch freiwerdenden radioaktiven und aggressiven Strahlung.

Sonne, Mond und elektromagnetische Wellen bestimmen das Leben und regulieren die Zyklen der Natur. Bei Vollmond sind Aggressionen wie z.B. bei Autofahrern, Unruhe in psychiatrischen Krankenhäusern, starke Blutungen, usw. bekannt. Die meisten Menschen können zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens nicht schlafen. Sie hören jedes Geräusch. Mit dem verweigerten Schlaf will ihr Körper nur warnen, dass er, an der Stelle, gefährdet ist. Man steht mit Verspannungen und Schmerzen morgens auf, die man noch am Abend zuvor, nach einem Tag Arbeit, nicht hatte. Das Phänomen sollte zum Nachdenken anregen. Der Vollmond lässt die natürlichen Strahlungen bis um das Siebenfache zunehmen. Schlafmangel, Kälte, Zittern im warmen Bett, Einschlafen der Glieder, innere Unruhe, wie von der Erde abgestoßen sein, Herzklopfen und Kurzatmigkeit, sind Warnsignale vor gesundheitsgefährlichen Aggressionen. Bei Vollmond hebt sich sogar die Erdkruste um ca. 30 Zentimeter. Der Vollmond ist also ein naturgewaltiges Ereignis, wovor man Respekt haben sollte. Die Sonne dagegen drückt alle Wellen herunter. Daher ist der Mittagsschlaf kurz und erholsam, selbst bei offenem Fenster und Straßenlärm.

Das Nervensystem eines Menschen ist die beste Antenne zwischen Erde und Kosmos. Ein Menschennerv leitet Strom besser als die besten Supraleiter der feinsten Elektronik. Es muss auch so sein, damit die Gehirnimpulse zwischen 7 und 100 Hertz, bis zu den letzten Zehen gesendet werden können. Alle Glieder und Organe werden durch diese Gehirnimpulse gesteuert. Mit den 7 bis 100 Hertz wird während der Nacht eine natürliche Spannung von 40 Kilogramm in der Wirbelsäule gehalten. So soll vermieden werden, dass die Wirbel sich lösen und verrenken.

Das erklärt, weshalb der Elektrosmog von 50 Hertz im Schlafzimmer, die Wirbelsäulendegeneration verursacht. Hüfte und Knie erhalten ebenfalls falsche Signale. Man spricht dann von Osteoporose. Die elektromagnetischen 50 Hertz greifen in den menschlichen Frequenz-Bereich ein, wovon das menschliche Nervensystem am empfindlichsten arbeitet. Dadurch werden Bänder gelockert, wobei Beckenschiefstand und Bandscheibenvorfälle das Ergebnis davon sind.

Die Wirkung von Elektrosmog auf unseren Organismus

Elektrosmog überspielt die natürlich elektrischen Signale unseres Körpers und bestimmt so mittlerweile unser ganzes Leben. Von der aggressiven Mikrowellenstrahlung der Handys, die direkt auf die Zirbeldrüse (Anmerkung des Autors: In der Zirbeldrüse wird von den Pinealozyten das Hormon Melatonin produziert. Die Hormonproduktion findet überwiegend nachts statt. Über das Melatonin werden der Schlaf-Wach-Rhythmus und andere zeitabhängige Rhythmen des Körpers gesteuert.) wirken, bis zu den gepulsten Hochfrequenzen der schnurlosen Telefone die benutzt werden, lässt sich der Mensch den ganzen Tag von unkontrollierten Strahlungen aus seiner Konsumwelt berieseln. Mikrowellstrahlung erzeugt Wärme, wie wir es aus den Mikrowellen-Küchengeräten kennen. Da der menschliche Körper zu 70 % aus Wasser besteht und unser Gehirn sogar zu 90 %, ist es verständlich, dass der thermische Effekt der Mikrowellenstrahlung zwangsläufig die menschlichen Zellen und den menschlichen Wasserhaushalt angreift.

Ein ähnliches Phänomen lässt sich beim Waldsterben feststellen, nämlich durch Radarstrahlen. Je kurzwelliger Strahlung ist, umso aggressiver ist sie. So entstehen auch Gliomas (Definition: Eine Glioma ist ein inoperabler Gehirntumor, meist hervorgerufen durch Handystrahlen im Bereich der Zirbeldrüse (da wo die Handystrahlen im Kopf ankommen)) . Der Zuwachs an Krebsfälle, um 60 % innerhalb von nur 20 Jahren, ist also kein Zufall, sollte man meinen. Sogar Hunde, Katzen und andere Haustiere entwickeln mittlerweile Krebs. Seltsamerweise war so etwas vor über 30 Jahren nicht bekannt. Kunststoffe und Eisen im Hause sind eindeutig der nachweisbare Grund dafür. Dies stelle ich immer wieder fest. Die kleinste Plastiktüte, wie die von Papiertaschentüchern, Folien und Synthetik im Schlafzimmer, Kunststoffgegenstände aller Art, selbst wenn sie lediglich im Keller aufbewahrt werden, sind in der Lage die Schwingungen der natürlichen Krebspunkte der Erde zu übernehmen, und diese auch durch Betondecken und Wände hindurch so im Haus zu verteilen, dass selbst unsere Tiere, die diese Strahlung von Natur aus meiden würden, nicht mehr davor flüchten können.

Der tiefe und erholsame Schlaf bleibt weitestgehend aus, selbst wenn die Schlafstelle grundsätzlich richtig ist und der Mensch versucht sich selbst mit Schlafmitteln zu überlisten. Besser wäre es insbesondere das Schlafzimmer, als auch das gesamte Haus gründlich von den überflüssigen Störungen, zu befreien. Denn wir wissen ohne natürlichen Schlaf gibt es keine Regeneration, und ohne Regeneration wird ein Mensch krank. Krankheiten sind die letzten Warnsignale der Natur.

Quintessenz

Das Schlafzimmer und möglichst das ganze Haus, sollten nur aus Stoffe bestehen, die sich quasi bereits zu der Zeit von Adam und Eva auf der Erdoberfläche befanden. Also aus Schafwolle, Baumwolle, Holz, unbehandeltem Naturlatex, usw. Sie gehören, wie der menschliche Körper, zu den Naturprodukten auf der Erdoberfläche.

Kunststoffe aus Rohöl, Elektrogeräte, Metalle, Gefäße aus dickem Glas, chemisch behandelte Möbel, reflektierende Gegenstände, Facettenglas, Medikamente und künstliche Teppichböden, haben in einem Schlafzimmer absolut nichts zu suchen. Ein Schlafzimmer ist zum Schlafen gedacht, während der Nacht braucht man daher keine störende Dekoration. Das Bett muss möglicherweise umgestellt werden, an einen Platz wo keine aggressiven „Erdstrahlen“ sind und der Strom sollte nachts über einen Netzfreischalter komplett abgeschaltet werden.

Ein ungestörter Erdmagnetismus von 0,5 Gauß am Schlaf- und Sitzplatz und ein pH-Wert von 7,4 gemessen im Morgenurin, regenerieren permanent das elektrische Potential der 100 Billionen Zellen eines Menschen. So kommunizieren die Zellen permanent untereinander. Damit bleibt gewährt, dass der messbare Hautwiderstand bei einem linearen Wert um 20 Kilo-Ohm konstant bleibt. Das macht einen Mensch unantastbar gesund.

Zum Abschluss ein Tipp für Ihren Garten

Ich habe noch einen wichtigen Tipp aus meiner Erfahrung für Ihre Gartenpflanzen, denn gerade sie leben nach den Gesetzen der Natur:
Falls Ihre Pflanzen und Bäume im Garten plötzlich ohne für Sie ersichtlichen Grund erkranken und sogar drohen komplett abzusterben, sollten Sie dringend Eisen, andere Metalle, Glasdekoration und Plastikgegenstände im Garten und in Gartennähe entsorgen. Bäume und Pflanzen erholen sich meist sehr schnell. Probieren Sie es aus!

Sie wollen mehr zu diesem und ähnlichen Themen wissen, dann nehmen Sie an einem meiner nächsten Vorträge teil oder laden Sie mich selbst zu einem Vortrag nebst konkreten Messungen mit meinen Messgeräten und dem Gesundheits-Liegetest ein, wenn auch Sie dieses Wissen einer breiten Masse zugänglich machen möchten. Zum Menüpunk „Vorträge und Seminare“

Weiterführende und vertiefende Informationen finden Sie außerdem in meinen Büchern, die ebenfalls als E-Book erhältlich sind: Unter dem Menüpunkt „Meine Bücher“ finden Sie weitere Infos zu meinen Büchern und die Verkaufsquellen.

Diesen Text zum Thema „Der Mensch zwischen Erde und Kosmos“ können Sie sich hier auch als pdf-Dokument herunterladen!

Herzlichst
Ihr Guy Laforge

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.