Meine Bücher

  • Gesundheit zum Selbermachen
  • Verborgene Krankmacher
  • Gesundes Haus - gesunder Mensch
  • Wenn die Ärzte nicht weiter wissen
  • Paris zu Fuß in drei Tagen
  • Das Leben beginnt mit einer Befruchtung

Kunststoffe und Metalle im Garten

Auch Pflanzen und Bäume können durch Kunststoffe und Eisenteile erkranken und auch sie können an solchen Störungen sterben.

Bereits sehr häufig habe ich mit meiner Arbeit und meinen Erkenntnissen unerklärliche Erkranken bei Pflanzen aller Art beseitigen können. Denn auch außerhalb des Hauses ist es so, dass gefährliche Strahlungen durch Kunststoffe und Metalle, insbesondere durch Eisenteile, verstärkt werden können und damit das Wachstum einer Pflanze stören und es sogar vollständig hemmen können, nämlich dann, wenn z.B. ein einfacher Plastikeimer oder eine Metalldekoration unmittelbar auf einem Krebspunkt steht. Ein Krebspunkt entsteht aus den Ausstrahlungen von natürlichen radioaktiven Punkten und zwar genau im Kreuzungspunkt mehrere Strahlungen. Es sind aggressive Strahlungen, die Beispielsweise bei der Ortung von unterirdischen Wasserquellen, von erfahrenen Rutengänger erkannt werden. Auf solchen Punkten sollte lieber kein Bett stehen. Kunststoffe und Metalle übernehmen die Strahlung solcher Punkte. Mehr dazu finden Sie in meinen Büchern.

Jeder Mensch verfügt über die Fähigkeit solche Störquellen zu finden, um seine Gesundheit zu schützen. Das Urinstrument dafür ist eine Wünschelrute, wie die von Dr. med. Hartmann. Nach einigen Übungen, wird die notwendige Sensibilität geweckt. Beide Gehirnhemisphären müssen dafür trainiert werden, wie zum Beispiel auch für das Laufen lernen, Radfahren, Skifahren, Schwimmen und mehr. Dann sucht man bewusst nach dem, was man wissen möchte. Die Wünschelrute wird nach einigen Übungen spürbar und sehr präzise die Richtung des Gesuchten anzeigen. Das zuvor vielleicht belächelte Thema des Wünschelrutengehens, kann somit lebensrettend werden für Menschen, Pflanzen und Tieren.

Wenn man also Störungen einer Pflanze erkennt, gilt es schnellstmöglich den Übeltäter zu finden.

Ich habe Ihnen hier ein paar Beispiele aus meiner täglichen Praxis zusammengestellt, damit Sie sich ein Bild von den Ergebnissen machen können: (mit einem Klick auf ein Bild, können Sie die Bilder auch in größerer Ansicht betrachten)

Buchsbaum

Zwei Monate, nachdem das im Bild rechts sichtbare Stahl-Gestell (siehe Pfeil) im Frühjahr 2007 eingesetzt wurde, erkrankte der Buchsbaum, der Baum drohte einzugehen.

Als man mir den kranken Buchsbaum zeigte, konnte ich schnell feststellen, dass eine starke Strahlung aus dem Stahl-Gestell kam und siehe da, ein Fuß des Stahl-Gestells stand auf einem natürlich Krebspunkt.

Die intensiven Schwingungen des Krebspunktes wurden von dem gesamten Gestell übernommen und weiter durch den Baum gesendet. Ich schlug daher vor das Gestell zu verstellen oder am besten komplett zu entfernen und ggf. durch ein Holzgestell zu ersetzen. Der Baum war bereits im Herbst des gleichen Jahres wieder gesund.

Erkrankter Buchsbaum
Der erkrankte Buchsbaum
Buchsbaum mit Stahl-Gestell
Erkrankter Buchsbaum mit Stahl-Gestell
Gesunder Buchsbaum
Der Buchsbaum hat sich erholt!

Blauglockenbaum

Der Blauglockenbaum bekam im Jahr 2009 plötzlich keine Blätter mehr und auch er drohte einzugehen, nachdem er viele Jahre zu vor immer prächtig ausgesehen hatte. Ich machte mich also auf die Suche nach einer möglichen Störung und fand Sie auch dieses Mal recht schnell.

Der Übeltäter war ein Eimer mit gesammelten Plastikbeuteln in denen vorher Blumenerde gewesen war, den ich ganz in der Nähe des Baumes in einem Schuppen fand. Dieser Eimer stand unglücklicherweise genau auf einem Krebspunkt und da die Strahlung völlig ungehindert auch durch Wände und Decken geht, wurde Blauglockenbaum mit voller Wucht davon getroffen.

Ich suchte also für den Eimer einen neutralen Platz im Schuppen und der Baum wurde schnell wieder gesund.

Der erkrankte Blauglockenbaum
Der erkrankte Blauglockenbaum
Die Übeltäter - Kunstoffbeutel
Die Übeltäter – Kunstoffbeutel
Der gesunde Blauglockenbaum
Der gesunde Blauglockenbaum

Magnolie

Nachdem eine Magnolie im Frühjahr bereits Blüten getragen hatte, bekam sie im Sommer bereits wieder neue Triebe, allerdings konnte man wenige Wochen später feststellen, dass diese Triebe verkümmert waren.

Also machte ich mich auch hier auf die Suche nach den Übeltätern und fand sie. Es waren zwei Vögel aus Metall, die dekorativ im Beet und natürlich exakt auf einem Krebspunkt standen und so die Strahlung an die Magnolie weitergaben, die dadurch erkrankte. Da es sich bei den Vögeln um ein Geschenk handelte, sollten sie natürlich nicht entsorgt werden. Ich stellte sie daher auf das Dach eines Carports, denn hier konnten Sie kein Unheil mehr anrichten, das eine von Kunststoffen oder Metallen übernommene Strahlung erfahrungsgemäß waagerecht oder nach oben gesendet wird, aber nicht nach unten.

Nach dem Umzug der Vögel wurde die Magnolie wieder gesund und trug bereits im Herbst wieder schönste Blüten und Blätter.

Die erkrankte Magnolie
Die erkrankte Magnolie
Die Vögel an ihrem neuen Platz
Die Vögel an ihrem neuen Platz
Die gesunde Magnolie
Die gesunde Magnolie

Eibe

Im Dezember 2012 begutachtete ich eine kranke Eibe, die plötzlich von braunen Stellen übersät war. Auf der Suche nach dem Übeltäter fand ich wieder einen eisenhaltigen Dekorationsgegenstand, den ich an einen anderen Punkt versetzte.

Bereits im Sommer dieses Jahres (2013) ist die Eibe wieder gesund und deutlich schöner anzusehen.

Die erkrankte Eibe
Die erkrankte Eibe
Der Übeltäter am neuen Platz
Der Übeltäter am neuen Platz
Die gesunde Eibe
Die gesunde Eibe
Und hier noch eine ganz andere Störung aus dem Garten und ein Beweis dafür, dass die Strahlung ungehindert durch Wände und Decken geht.

Eisenpavillion

Dieser Eisenpavillion stand mit einem Fuß auf einem Krebspunkt und bestrahlte dadurch die gesamte Nachbarschaft, viele konnten nicht mehr schlafen. Nachdem der Pavillion auf einen neutralen Platz 30 cm weiter versetzt wurde, waren die Störungen beseitigt.

Der strahlende Pavillon
Der strahlende Pavillon
Viele von Ihnen fragen sich jetzt vielleicht: Stört denn auch ein Zaun, wenn er auf einem Krebspunkt steht, das Wachstum meiner Pflanzen? Dazu kann ich sagen: Nein, Gegenstände, die fest eingebaut sind, sind nur sehr selten in der Lage mitzuschwingen und so gefährliche Störungen weiterzusenden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen sicherlich interessanten Beispielen einen kleinen Überblick über die Folgen von Kunststoffen und Metallen im Garten geben konnte.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, oder meine Hilfe benötigen, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Herzlichst
Ihr Guy Laforge